HTL beim Hackathon

HTL beim Hackathon

Am 12. November startete eine Gruppe der 4. Betriebsinformatikklasse (4AHWII) der HTL Wolfsberg mit dem Zug in Richtung Villach. Ziel der Reise war das Kongresscenter, Kulisse des zweiten Infineon Hackathons in Österreich.

Nach Ankunft im verregneten Villach ging es für die Schüler zum Kongresscenter, wo sie von Repräsentanten des Halbleiterherstellers Infineon persönlich begrüßt wurden. Unterstützung erhielten die Schüler der HTL auch aus dem eigenen Haus: Professor Dipl. Ing. Hannes Sima kam vorbei, um nach dem Rechten zu sehen.

Start des Wettbewerbs und Projektidee

Der offiziellen Begrüßung folgte der Beginn des Wettbewerbs. Für unsere Schüler hieß es nun, einen schulnahen Einsatzbereich für eine Blockchain zu finden. Nach einem dreiviertelstündigen Brainstorming eignete man sich auf folgendes Thema: „Vertrauliche und sichere Notenübergabe mit Blockchain-Verifizierung“ mittels der von Infineon bereitgestellten Hardware (Security2go) und der Blockchain der Schweizer AG rell.io (rell.Chain).

Ziel des Projektes war es, mithilfe von symmetrischen digitalen Schlüsseln (Hashwerten) die Notenübergabe zwischen Lehrern und Schülern sicher über das Internet abzuwickeln. Genauer erklärt: Die Lehrperson erstellt für jeden Schüler einen Hashwert, der über eine Programmierschnittstelle (API) in die Blockchain geladen wird. Diese Datei wird dann auf einem Fileserver gespeichert. Erst wenn der oder die Schüler/in seine oder ihre Smartcard auf das Lesegerät hält und der Hashwert auf der Smartcard mit dem von der Lehrperson generierten Wert übereinstimmt, werden die Noten für den oder die Schüler/in ersichtlich.

Voller Einsatz und tolles Ergebnis

In den darauffolgenden Stunden verschaffte sich das Projektteam einen Überblick und las sich in die Materie ein, um die Hardware und Software zu verstehen. Trotz C#- und Python-Kenntnissen, Database-Knowledge und großer Motivation erwies sich das Programmieren als nervenaufreibende Herausforderung. Durch die exzellente Versorgung mit Essen und Getränken, organisiert von Infineon, konnten sich die Teilnehmenden gänzlich auf die Umsetzung ihrer Konzepte konzentrieren. Unsere Schüler schafften es, die Blockchain über eine API anzusprechen, einen Hash aus einem Zeugnis zu erstellen und in einem Fileserver zu speichern. Gegen zwei Uhr morgens hatten sie diesen ersten Teil der Aufgabe abgeschlossen und gingen müde ins Hotel, um neue Kräfte zu sammeln. Der nächste Tag begann früh, da die Präsentation des Usecase für 14 Uhr angesetzt war. Leider gelang es der Gruppe der HTL Wolfsberg nicht mehr, die Smartcard-Daten einzulesen und somit die Aufgabe komplett zu Ende zu bringen. Man ging dennoch mit einem sehr guten Gefühl in die Präsentation. Schließlich war der Lehrer-Part innovativ und gemäß dem neuesten Stand der Technik erstellt worden. Nach den Präsentationen aller Teilnehmer/innen zog sich die Jury zurück und informierte unsere Gruppe nach langem Bangen darüber, dass sie nur sehr knapp den ersten Platz nicht erreicht hatte. Nach der Siegerehrung der jeweiligen Tracks und einem Gruppenbild war der Hackathon für unsere Schüler offiziell beendet. Wir, die Gruppe der 4AHWII (2. Platz auf dem Blockchain-Track), sind stolz darauf, dass wir die HTL Wolfsberg beim Infineon Hackathon 2019 vertreten durften.

Aktuelle Seite: Home Aktuelles Aktuelle News HTL beim Hackathon
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok